0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Reliquienkästchen, Westliches Europa, 1. Hälfte 19. Jahrhundert

Der Domschatz in Regensburg ist reich an Kostbarkeiten aus Gold, Silber, Edelsteinen, Glas und Perlen. Das Reliquienkästchen stammte aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Leopoldo Cuspinera Madrigal *1971

„Im Wandel“ 2020

Mexikanischer Künstler, Architekt und Akademiker. Seine Werke wurden in über 20 thematischen Einzelausstellungen in Galerien, Institutionen und Museen in Mexiko, Europa und den USA ausgestellt. Cuspinera beteiligte sich an künstlerischen und architektonischen Projekten im Zusammenhang mit liturgischen Anpassungen, Ikonographie und Erhaltung von Kulturgütern.

Markus Lüpertz (*1970)
Entwurf für die Westrosette St. Ulrich 

2021, Ø 2970mm

Markus Lüpertz gestaltet Glasfenster für St. Ulrich in Regensburg. Seine Entwürfe für die Rosetten befinden sich momentan in der Ausstellung "Der Göttliche Funke II" in St. Ulrich in Regensburg.

Ulli Böhmelmann (*1970)
RahmenBlätter 4/9, 2019

Das Werk „RahmenBlätter 4/9“ von Ulli Böhmelmann zeigt zwei weiße, filigrane Blätter aus Porzellan, die oben und unten an Nylonfäden befestigt, in einem Rahmen aus rauem, gebeizten Holz zu schweben scheinen.
Der Umgang mit Porzellan als Kunstmaterial ist sehr anspruchsvoll und heikel. Umso mehr erstaunt die Feinheit der schalenförmigen

Neuzugang: Julian Sagerts „Heilsame Achtsamkeit“, 2018

Papierabformung eines vom Blitz gespaltenen Baumes

Das unsichtbar an der Wand befestigte Objekt mit den Holzstrukturen lässt zuerst an ein Fundstück aus dem Wald denken, an ein „object trouvé“, das weiß angemalt worden ist. Seine

Prunkschale mit Darstellung einer Löwenjagd
Augsburg, vor 1686

Ursprünglich war die mächtige ovale Schale nicht für den liturgischen Gebrauch geschaffen worden. Es handelt sich um ein profanes Prunkgeschirr, welches zusammen mit einer Prunkkanne nach dem Tod von Weihbischof Dr. Franz Weinhart 1686 dem Domschatz gestiftet wurde.