0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Zwei gotische Pläne zum Ausbau der Regensburger Domspitzen

Regensburg feiert dieses Jahr 150 Jahre Vollendung der Regensburger Domspitzen. Als Wahrzeichen überragen die Zwillingstürme die Dächer der Stadt und sind schon aus weiter Entfernung zu erkennen. Viele Jahrhunderte jedoch waren die Türme unvollendet geblieben. Finanzielle und planerische Engpässe in der Zeit kurz nach 1500 hatten den Weiterbau der Regensburger Kathedrale verhindert.
Zwei ganz besondere Stücke aus dem Domschatz zeigen jedoch eindrucksvoll, dass Pläne zum Türmeausbau bereits im Mittelalter konkrete Formen angenommen hatten: Zwei Federzeichnungen auf Pergament zum Ausbau der Domspitzen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Erst 1828 wurden die kostbaren Originale wiederentdeckt und in die Planungen zur Turmvollendung einbezogen. Aufgrund ihrer beachtlichen Größe, aber auch aufgrund ihres Alters und Materials werden sie im Bischöflichen Zentralarchiv verwahrt und sind im Domschatz nur in verkleinerter Kopie zu sehen.

Wilfried Anthofer (*1958)
Herz

Seit Jahrtausenden gilt das Herz als Quelle der physischen Lebenskraft und als Sitz der Seele. Körper, Seele, Geist und Materie werden nicht getrennt, sondern als Einheit gesehen. In der Mythologie und Religion, aber auch im täglichen Sprachgebrauch, gilt so das Herz als Sitz von Liebe, Freude, Angst, Sorge und Trauer.

Gisela Conrad (*1944)
Komplementär

In der Malerei bezieht sich der Begriff "komplementär" vor allem auf Farbenpaare: Orange und Blau, Gelb und Violett, Rot und Grün stehen sich im Farbkreis gegenüber - sie bilden zwei entgegengesetzte Pole. Und doch ergänzen sie einander und betonen sich gegenseitig.