0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Andreas Kuhnlein, Alte Mühle Eichhofen

Am Anfang stand ein Tisch, genauer gesagt, ein 200 Jahre alter Tisch in der Stube seines von der Tante Therese, die alle im Dorf nur Deta nannten, übernommenen Bauernhofs. Und weil Andreas Kuhnlein über Vieles sehr tief nachdenkt, sinnierte er, was dieses Holz wohl alles erlebt hat. Was der Tisch wohl erzählen könnte über die Spuren der Zeit, die all die an ihm lachenden, trauernden, diskutierenden, betenden, streitenden, liebenden, frommen, fluchenden, kartelnden, essenden, feiernden Tischgesellschaften hinterlassen haben. Mit diesem Blick wird der Tisch zum Bild gespeicherten Lebens, von erinnerten Generationen.

MARKUS LÜPERTZ

Der göttliche Funke II. Gipse und Glasarbeiten

Erstmals zeigt Markus Lüpertz Gipse und Glasarbeiten zusammen in einer Ausstellung im Regensburger Museum St. Ulrich. Die Strahlen, die durch die Künstlerfenster scheinen, lassen die Figuren aus der griechischen und römischen Mythologie in ihrer bleichen Vergänglichkeit des Gipses leuchten. Die Skulpturen, monumental und fragil zugleich, behaupten sich in ihrer radikalen Materialität und schaffen dabei dennoch eine respektvolle Begegnung mit dem außergewöhnlichen Gotteshaus, eines der ältesten Bauwerke der Gotik in Deutschland. In der Präsentation werden die Entwürfe für die neuen Glasfenster vorgestellt, die Markus Lüpertz für St. Ulrich gestaltet, unter anderem für die prächtige Fensterrose, einem direkten Architekturzitat aus dem französischen Laon. Im Buch finden sich Beiträge zum Schaffen des Künstlers sowie eine Fotodokumentation der Exponate.

Autoren: Heinrich Heil, freischaffender Autor und Kritiker, Düsseldorf, befasst sich mit den Gipsskulpturen, Luzia Schlösser, Direktorin des Deutschen Glasmalerei-Museum, Linnich, mit den Glasarbeiten und Dr. Maria Baumann, Leiterin der Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, mit dem Ausstellungsort.

Herausgeber: Kunstsammlungen des Bistums Regensburg

+++Erhältlich für 29,90€ vor Ort in St. Ulrich und unter www.schnell-und-steiner.de+++

Samstag, 20. November, 14 Uhr

Wir erzählen euch eine Geschichte…
Das Geheimnis der Maria

Ein kleiner Kieselstein – versteckt in einer Marienstatue. Wie kam er da hin? Wer hat ihn versteckt und warum? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen auf dem Stein?
Die Schriftstellerin Marie-Anne Ernst begibt sich mit euch auf eine spannende Spurensuche: Entdeckt mit Spiel und Spaß die Geschichte hinter dem scheinbar unscheinbaren Amulett!

 +++ Das kleine Büchlein "Das Geheimnis der Maria" ist unsere dritte Geschiche aus dem Domschatz. Für 2 Euro könnt ihr es im Museumsshop und im DOMPATZ5 kaufen! +++

Kosovo, 2016, Bleiverglasung, Malerei, geätzt

ÖFFNUNGSZEITEN:
Dienstag bis Sonntag 12 bis 17 Uhr, Freitag 12 bis 20 Uhr

EINTRITTSPREISE:
normal: 5 €, ermäßigt 2,50 € (Schüler/Studenten/Schwerbeschädigte)
Kinder bis 15 Jahren frei
Führung Schulklassen: 50€
private Führung: 75€ + 2,50€/Person (Anmeldung erforderlich)

Anmeldung für öffentliche Führungstermine:
Bitte melden Sie sich nur telefonisch an unter 0941/597 2575 (Telefon ist von Mo-Sa 11-17 Uhr & So 12-17 Uhr besetzt)

Dienstagsturnus: 15-16 Uhr
21.9. / 28.9. / 5.10. / 12.10. / 19.10. /26.10.
Preis: 7,50€ (inkl. Eintritt)

Freitagabendturnus, 18.30-19.30 Uhr
17.9. / 24.9. / 1.10. / 8.10. / 15.10. / 22.10. / 29.10.
Preis: 7,50€ (inkl. Eintritt)

 St. Ulrich Innenraum (Foto: Klaus Gleissner)Samstagsturnus: 14-15 Uhr
18.9. / 25.9. / 2.10. / 9.10. / 16.10. / 23.10. / 30.10.
Preis: 7,50€ (inkl. Eintritt)

Sonntags-„Familienführung“, 14-15 Uhr
19.9. / 26.9. / 3.10. / 10.10. / 17.10. / 31.10
Preis: 4 € (inkl. Eintritt)

Foto: Klaus Gleissner       +++ Es gelten die 3G-Regeln (Geimpft/ Getestet/ Genesen) +++ sowie eine Maskenpflicht +++

2 LKWs, ein Kran, 2 Hubwägen, 6 Mann und jede Menge Kunst...

In den vergangenen 3 Tagen wurden die Gips- und Bronzefiguren von Markus Lüpertz nach Regensburg geliefert, ausgepackt und in St. Ulrich eingebracht. Sehr spektakulär und aufregend war die Millimeterarbeit beim Hineinheben der bis zu 4 Meter hohen Plastiken in den Kirchenraum. Mit viel Geduld, Professionalität und Fingerspitzengefühl ist es den Mitarbeitern der Kunstspedition NIESEN gelungen, die bis zu 600 kg schweren Kunstwerke aufzustellen. Gerne nehmen wir Sie mit in das spannende Geschehen am Domplatz und in St. Ulrich!