0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Minnekästchen

Oktober Minnekaestchen 2Moos

Bisweilen sind auch Gegenstände, die ursprünglich profanen Zwecken dienten, für eine sakrale Nutzung übernommen worden. Als Reliquienbehälter hat sich ein bemalter Holzkasten mit vergoldeten Kupferbeschlägen aus St. Emmeram erhalten.

Nikodemus Löffl (*1960)
„Treibholz“

Nikodemus Löffl, Installation Treibholz, 2014

In der Installation „Treibholz“, 34 große hölzerne Ruder, gesägt aus einem einzigen großen Pappelstamm, geht es um Wandlung. Die Transformation der Fließkraft des Wassers erzählt zwei Geschichten. Zum Einen die der Menschen, die das Ruder führen: ihre Mühe, ihre Synchronisation zum Erreichen eines gemeinsamen Ziels, ihr Rhythmus. Zum Andern die des Mediums Wasser, dessen Urgewalt menschliche Kultur befördert, aber auch unterspült und bedroht, zumindest jedoch in ihrer Struktur verändern kann. So werden die Werkzeuge zu Treibholz im Strudel übergeordneter Kräfte.

Treibholz
Installation aus 34 hölzernen Rudern

Bis 26. September zu sehen in der Kunststation Ihrlerstein.

Egid Quirin Asam (1692-1750)
Hochaltar der Klosterkirche Rohr:
Vision von der Aufnahme Mariens in den Himmel

Hochaltar der Klosterkirche Rohr, Vision von der Aufnahme Mariens in den Himmel von Egid Quirin Asam. Foto: Kunstsammlungen des Bistums Regensburg

Die gestalterische Ausdruckskraft von Tizians Assunta in der Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari in Venedig wirkt im Hochaltar der Benediktiner-Abteikirche Mariä Himmelfahrt im niederbayerischen Rohr fort.

Anne Knödler (*1985)
„Hoffnungsglück I“

Anne Knödler, Hoffnungsglück I, Glas-auf-Glas Mosaik, 2014, Mundgeblasenes LambertsGlas® auf ESG

In der Glashütte Lamberts in Waldsassen hat die Künstlerin Anne Knödler aus Halle an der Saale ein Glaskreuz mit etwa 150 cm Schenkellänge gestaltet. Ein Mosaik, das - sich in zurückhaltend monochromen Farbtönen ausdrückend - auf einer überdimensionalen Glasplatte verklebt ist und in seinen vielfältigen Nuancierungen im Spiel von Licht und Schatten den Blick festhält.

Markus Lüpertz (*1941)
St. Sebastian

Markus Lüpertz, St. Sebastian, 1987, Bronze bemalt, Auflage: 6+0, Guß  4/6. Foto: Wolfgang Ruhl/Diözesanmuseum Regensburg

Markus Lüpertz, geboren in Liberec, Böhmen, studierte von 1956-61 an der Werkkunstschule Krefeld bei Laurens Goosens. Seit 1961 ist Lüpertz als freischaffender Kuenstler tätig.

Robert Pan (*1969)
LÎLÂ R 9,999 G und G 7,979 BO

Robert Pan, G 7,979 BO, 2006/2007, Harz und Mischtechnik (Detail)

Robert Pan, 1969 geboren in Bozen (I), studierte nach dem Abschluss am Kunstlizeum Valdagno, Vicenza von 1987 bis 1991 Bildhauerei an der Kunstakademie Urbino bei Professor Raffaello Scianca. Studienaufenthalte führten ihn nach London (bei Bruce Juttel King), Paris und New York.