0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

Tone Schmid (*1957)
Madonna

Oktober Tone Schmid

„Maria breit den Mantel aus!“ - so lautet ein bekanntes Kirchenlied. Hier ist es kein Mantel, aber doch denkt man unwillkürlich an Maria.Es ist ein riesiges Schleiertuch. Wie groß erst dürfen wir uns das Wesen vorstellen, dessen Haupt von diesem Schleiertuch bedeckt wird. Das freilich stellt der Künstler dem Betrachter anheim, macht es ihm sogar zur Aufgabe.

Ottokarkreuz

OttokarkreuzDie kostbare Reliquie vom Kreuz Christi, für die das Ottokarkreuz geschaffen wurde, ist als schlichtes hölzernes Doppelbalkenkreuz auf der Vorderseite hinter Kristallglas eingesetzt. Für dieses besonders hoch verehrte Heiltum entstand aus Gold und Edelsteinen eine würdige Fassung. Der Auftraggeber war König Ottokar II. von Böhmen (1253-1278), der es für die königliche Grablege im Prager Agneskloster anfertigen ließ.

Tom Kristen (*1968)
Tausendträumer

August Kristen Tausendtraeumer

Nur Fliegen ist schöner! Ein uralter Menschheitstraum, im Grunde unerfüllt bis heute. Längst fliegen wir zwar, um die ganze Welt und sogar schneller als der Schall, doch diese Art zu fliegen ist nicht die, von der wir träumen.

Sybille Loew (*1960)
Einwanderung

Sybille Loew Einwanderung

61 auf Leinwandnessel gestickte Porträts von Menschen mit Migrationshintergrund hängen von der Decke des Raumes. Auf Augenhöhe montiert, begegnet man ihnen von Angesicht zu Angesicht.

Eduard Winklhofer (*1961)
Ohne Titel

Eduard Winklhofer, ohne Titel, 2015. Foto: altrofoto.de

Eduard Winklhofer, geboren in der Steiermark, studierte in Perugia/I an der Accademia di Belle Arti Pietro Vanucci und hatte engen Kontakt zu den Hauptvertretern der Arte povera. Für die Ausstellung „Ich bin da.“ schuf er eine außergewöhnliche Rauminstallation.

Raoul Kaufer (*1957)
Hochgebirge

Raoul Kaufer, Hochgebirge, Rauminstallation, 2015. Foto: altrofoto.de

Der Regensburger Künstler Raoul Kaufer übersetzt mit der Rauminstallation „Hochgebirge“ die Leidensgeschichte von Flüchtlingen in eine künstlerisch-abstrakte Darstellung.